BHM

RAG BHM

Im Spätsommer 2008 wurde die Reservistenarbeitsgemeinschaft Bonner Herbst-Halbmarathon ( RAG BHM ) gegründet.

Unter Leitung des M d.R. Winfried Kreutzwald hat sich diese RAG zur Aufgabe gesetzt, den seit über 30 Jahren stattfindenden Bonner Herbsthalbmarathon vorzubereiten und durchzuführen. Hierbei handelt es sich um eine Veranstaltung des DLK und wird im Deutschen Laufkalender als Veranstaltung geführt.

In der Vergangenheit wurde diese Veranstaltung sehr erfolgreich durch die Kameraden der RK-Merten und der RAG Marsch durchgeführt. Die am 16.11.2008 durchgeführte Veranstaltung war die erste in Verantwortung der RAG BHM und konnte nach Meinung der Teilnehmer als voller Erfolg gebucht werden.

Diese Seite dient zur Information für die Teilnehmer und Funktioner.



Geschichte
Der Bonner Herbsthalbmarathon BHM, vielen Läufern auch besser bekannt als „Bonner Reservistenlauf“ oder schlicht „Reservistenlauf“, ist die älteste Bonner Volkslauf-Veranstaltung und findet jährlich am zweiten Samstag im November statt.

Der Lauf ist vom Deutschen Leichtathletikverband DLV / Leichtathletik-Verband Nordrhein e.V. LVN genehmigt und wird nach dessen Regeln als Volkslauf durchgeführt.
Ende Juni 2010 wurde die Laufstrecke durch einen Streckenvermesser des Leichtathletik-Verband Nordrhein e.V. LVN im Deutscher Leichtathletikverband DLV vermessen („Jones-Counter“ am Fahrrad). Danach ist die Strecke statt der normalen Halbmarathon-Distanz von 21.097, 5 m ca. 192 m zu kurz. Aus organisatorischen Gründen muß dies aber hingenommen werden.

In den vergangenen Jahren haben trotz z.T. widriger Witterung bis zu 200 Laufbegeisterte an unserem Lauf teilgenommen.

Der Lauf ist in den 1970-er Jahren aus einem Bundeswehr-Leistungsmarsch im Feld-/ Kampfanzug, Stiefeln und mit mindestens 10 kg Gepäck, kombiniert mit einer Fernmeldeübung, hervorgegangen. Personell und materiell unterstützt wurde diese Veranstaltung damals wohl auch von Einheiten und Verbänden des damaligen Territorialheeres sowie der territorialen Dienststellen der Bundeswehr.
Bis 31.12.2010 galten für den Leistungsmarsch der Bundeswehr folgende Bedingungen:Feld-/ Kampfanzug, Stiefeln und mit mindestens 10 kg GepäckDie Marschierer dürfen über die Distanzen von 20, 25 oder 30 km höchstens 200, 250 bzw. 300 (d.h. maximal 10 Minuten pro km) brauchen.
Bis einschließlich 2007 wurde der BHM von der Reservistenarbeitsgemeinschaft Marsch bzw. der Reservistenkameradschaft Merten unter Leitung der Kameraden Fahnenjunker d.R. Dr. Gustav Zahel, Unteroffizier d.R. Klaus Flocke und Kriminalhauptkommissar Reinhard Riss organisiert. An dieser Stelle großer Dank den bisherigen, bewährten Funktionern, die den BHM 30 Mal unter zum Teil widrigsten personellen und materiellen Bedingungen durchgeführt haben.
Der 31. BHM am 15.11.2008 wurde dann von der Reservistenarbeitsgemeinschaft Bonner Herbsthalbmarathon RAG-BHM durchgeführt, die im September 2008 in im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. VdRBw, Kreisgruppe Bonn/Rhein-Sieg, gegründet. wurde.

Seit 2008 besteht das Hochschulsportbüro der Universität Bonn, deren Hochschulsportanlage Venusberg wir als Umkleide und Dusche nutzen, eine Teilnehmerbeschränkung auf 180 Starter.

Nun gehört die Organisation von Volksläufen sicher nicht zum „Kerngeschäft“ von Bundeswehr bzw. Reservistenverband. Dennoch wollen wir diesen traditionsreichen Lauf erhalten. Auch wollen wir den überschaubaren und familiären Charakter bewahren und zugleich die damit verbundene (hoffentlich) gute Außendarstellung von Bundeswehr sowie VdRBw nutzen. Unser Lauf füllt eine Lücke im Winterhalbjahr im Bonner Raum und hat in der Bonner Läuferszene einen guten Ruf und festen Platz. Wir wissen, dass der BHM bei sehr vielen Läufern fester Bestandteil ihrer Jahresplanung ist und einen guten Ruf hat.

Militärische Aspekte
Auch bieten Organisation, Vorbereitung und Durchführung des Laufs jedoch die Möglichkeit Übung von Führungs- / Organisationsverfahren. Aus der Förderung militärischer Fertigkeiten FMF / Individueller Grundfertigkeiten IGF werden berührt: Selbst- und Kameraden- Hilfe / Erste Hilfe, Umgang mit Karte / Kompaß, UTM-Koordinatensystem, Orientierung und für einen Teil der Funktioner körperliche Fitness..

Für den BHM haben wir eine Uniformtrageerlaubnis UTE. Somit nehmen die Teilnehmer an einer VVag des VdRBw teil. Das Tragen der Uniform ist freigestellt, ein Angebot an die Funktioner und wird auch gewünscht.

Aufgaben der Funktioner
Folgende Funktionen gilt es zu besetzen:Leitung.Meldekopf / Anmeldung von Läufern und Funktionern.Verpflegung.Verpflegung an der Strecke bei 10 KM.EDV / Ergebnisliste.Start / Ziel / Zeitnahme.Parkplatzeinweisung / Verkehrsposten an Straßenquerung.Radbegleiter.Radbegleiter Vorausfahrer.Begleitung Spitze.Radbegleiter Mittelfeld.Radgleiter Schluß / Rückbau Streckenmarkierung.Markierung der Strecke am Vortag mit Pfeilen (mittels Fahrrad und Kfz.).KM-Markierung der Strecke am Vortag (mittels Fahrrad und Kfz.).Sanitätsdienst (nur Zweitfunktion)

Um den Lauf reibungslos durchzuführen, werden für die o.g. Aufgaben mindestens 20 Helfer benötigt.
Dabei sind die Radbegleiter wichtig. Sie stellen auch die „Garantenstellung“ des Veranstalters sicher. Denn durch ihre Streckenkenntnis und Befähigung zur Ersten Hilfe können sie Notfällen reagieren und ggf. zusätzliche Unterstützung auf die Laufstrecke beordern. Sie werden daher vorab in Erster Hilfe und Streckenkenntnis. Zugleich müssen sie auch körperlich fit sein um die Halbmarathonstrecke mit bis zu 18 km / h auf dem Fahrrad durchzuhalten.


Copyright 2007 ul - RK Bad Godesberg / Wachtberg - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken